Inh. H. Gercke / Ehemals Fahrschule Gercke

Kompaktfahrschule Düsseldorf

Praktische Ausbildung

Die Frage aller Fragen: „Wie viele Fahrstunden braucht man durchschnittlich?“

Umfang

Praxisunterricht im Fahrzeug

Praxisunterricht im Fahrzeug

Die Gesamtzahl der Fahrstunden kann Ihnen niemand voraussagen, auch wenn es Fahrschulen gibt, die Ihnen das weiß machen wollen. Keiner kann Ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten am Schreibtisch erkennen, die Anzahl der letztlich benötigten Fahrstunden wird von mehreren Umständen bestimmt. Die wichtigsten sind: Ausgeglichenheit, Begabung, Motivation und Mitarbeit sowie ausreichend Zeit, auch das Lebensalter hat Einfluss.

Nach der Fahrschüler-Ausbildungsordnung (§ 6) hat der Fahrschüler jedenfalls „so viele Übungsstunden zu durchlaufen, wie er zur Erlangung der notwendigen Befähigung, insbesondere auch der Fahrzeugbeherrschung in schwierigen Situationen, benötigt“. Der Fahrlehrer darf die Ausbildung erst dann abschließen, wenn er überzeugt ist, dass der Fahrschüler sich als Fahrzeugführer im Straßenverkehr sicher, verantwortungsbewusst, rücksichtsvoll, defensiv und umweltbewusst verhalten wird.

Wir arbeiten mit einer Ausbildungsdiagrammkarte, die Ihnen zur ersten Fahrstunde ausgehändigt wird. Nach jeder Fahrt dokumentiert der Fahrlehrer Ihren Ausbildungsstand und somit sind Sie immer auf dem aktuellsten Stand, was Ihre Fahrausbildung betrifft. Alles bleibt in Ihrem Besitz und soll auch bei eventuellen Fragen helfen.

Des Weiteren bieten wir Ihnen den kostenlosen Service an, dass wir jede Fahrstunde aufzeichnen können: eine spezielle Kamera macht dies möglich. Aufgenommen werden die befahrene Straße vor dem Fahrzeug sowie der Fahrzeuginnenraum. Sie können die Aufnahme(n) auf einer DVD zuhause an Ihrem heimischen PC begutachten und es wird wahrscheinlich auch nach Jahren ein Spaß sein, sich an seine Fahrstunden zu erinnern 🙂

Sonderfahrten

Erst nach der Grundausbildung erfolgen die Sonderfahrten; dies gilt für alle Klassen. Die Sonderfahrten sind gesetzlich vorgeschrieben und dürfen erst zum Ende der Ausbildung durchgeführt werden:

Klasse Autobahnfahrt Überlandfahrt Nachtfahrt
A 4 5 3
A1 4 5 3
B 4 5 3
BE 1 3 1
Erweiterung von A1 auf A2 bzw. A 2 3 12

Praktische Prüfung

Die praktische Prüfung kann erst abgelegt werden, wenn der Fahrlehrer fest davon überzeugt ist, dass Sie eine Prüfung vor dem TÜV bestehen können. Er kümmert sich zugleich um das Anmeldeverfahren. Die praktische Prüfung darf frühestens 3 Wochen vor Erreichen des Mindestalters abgelegt werden.

Probezeit

Mit Bestehen der praktischen Prüfung erhalten Sie einen Führerschein auf Probe. Hierbei handelt es sich nicht um ein Provisorium, sondern um einen Führerschein, der lebenslange Gültigkeit besitzt. Mit Erteilung der ersten Fahrerlaubnis in den Klassen A und/oder B beginnt eine Probezeit von 2 Jahren. Sollte der Fahranfänger in diesem Zeitraum negativ auffallen, muss er mit einer Teilnahme an einem Nachschulungskurs (ASF) rechnen und ggf. weiteren Folgen. Darunter fällt zwangsweise die Verlängerung der Probezeit um weitere 2 Jahre.